Matterport Capture für iOS

Dieser Artikel befasst sich mit der App Matterport Capture für iOS. Genauere Angaben zur Veröffentlichung oder die Beta-Version von Capture für Android finden Sie hier.

Releases

Aktuellste Version

Weitere Informationen

Produktion

Aktuelle App Store-Version: 4.6

iOS App Store

Beta

Aktuell: 4.7

Über Test Flight

Anweisungen siehe unten

Beta-Version 4.6

• Wir haben unsere Präsenz im App Store aktualisiert, um die Fähigkeit von Matterport hervorzuheben, Sie bei der Freischaltung, Erfassung, dem Zugang, dem Verständnis und der Nutzung Ihres Standorts mit Matterport 3D Digital Twins zu unterstützen.
• Neue Verbesserungen beim Onboarding, damit Sie schnell Ihren ersten digitalen 3D-Digital-Twin von Matterport erstellen können
• Leistungsverbesserungen und Fehlerkorrekturen, um Ihr Matterport-Erlebnis zu beschleunigen und zu vereinfachen

Welche Neuerungen bietet Version 4.6?

• Neue LIDAR „Complete Scan“-Option für iPhone 12 Pro & iPad Pro LIDAR-Nutzer ermöglicht detailliertere Scan-Erfassungen
• Wir haben unsere AppStore-Präsenz für iPad-Nutzer aktualisiert, um die Fähigkeit von Matterport hervorzuheben, Ihnen bei der Freischaltung, der Erfassung, dem Zugang, dem Verständnis und der Nutzung Ihres Bereichs mit den digitalen 3D-Zwillingen von Matterport zu helfen
• Leistungsverbesserungen und Fehlerkorrekturen, um Ihr Matterport-Erlebnis schneller und einfacher zu machen

Welche Neuerungen bietet Version 4.5?

• Support für sieben weitere Sprachen (jetzt insgesamt 14): (traditionelles und vereinfachtes) Chinesisch, Koreanisch, Japanisch, brasilianisches Portugiesisch, Russisch, Niederländisch, Italienisch
• Neues Benutzer-Schnellstart-Tutorial zur Erstellung des ersten Modells
• Allgemeine Verbesserungen und Fehlerbehebungen

Welche Neuerungen bietet Version 4.2?

Bei diesem Release geht es hauptsächlich um zwei Aspekte:

  • Die Cortex 3D-Konvertierungs-Engine ist jetzt in der Anwendung enthalten, wenn sie installiert oder aus dem App Store aktualisiert wird. Damit entfällt die Notwendigkeit, zunächst ein Konto einzurichten, bevor Sie mit Ihrem iPhone oder iPad oder mit einer angeschlossenen 360°-Kamera scannen.
  • Sie können jetzt einfacher Projekte von Ihrem iOS-Gerät exportieren und Projekte auf Ihr iOS-Gerät importieren. Nutzen Sie dies, um Bereiche auf Ihrem iOS-Gerät freizugeben (nachdem Sie ein Projekt zur Verarbeitung hochgeladen und erfolgreich verarbeitet haben), oder um ein Projekt von einem Gerät auf ein anderes zu übertragen. Bislang waren für diese Vorgänge Desktop-Software-Tools von Drittanbietern erforderlich und es bestand die Gefahr einer Fehlfunktion, da die interne Dateistruktur nicht für die Bearbeitung durch den Benutzer ausgelegt war.

Darüber hinaus wird mit diesem Release der Support für Lidar mit dem iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max optimiert. Außerdem enthält es Fehlerbehebungen und Stabilitätsoptimierungen.

 

Export und Import von Scan-Projekten (Aufträgen) von Ihrem iOS-Gerät.

Wenn auf Ihrem iOS-Gerät kaum noch Platz ist, Sie aber vorsichtshalber eine Sicherungskopie der Rohdateien des Projekts aufbewahren möchten, können Sie diese ganz einfach von Capture zusammenstellen und als *.zip-Datei exportieren lassen. Die entstandene Datei trägt denselben Namen wie Ihr Projekt und enthält die Dateien, die zur Wiederherstellung des Projekts auf einem iOS-Gerät benötigt werden. Wenn es sich bei dem Projekt um ein Duplikat (ein Unterprojekt eines übergeordneten Projekts) handelt, schließt Capture die mit dem übergeordneten Projekt geteilten Daten in den Export ein.

Bearbeiten Sie die Dateien innerhalb des *.zip-Pakets NICHT und fügen Sie keine Inhalte hinzu und löschen Sie keine Inhalte. Die Inhalte sind mit einem Querverweis versehen und sollten nicht manuell bearbeitet werden. 

Löschen Sie das Projekt in Capture, nachdem Sie es erfolgreich exportiert und an anderer Stelle gespeichert haben, wenn Sie Platz auf Ihrem iOS-Gerät freigeben möchten. Wenn Sie Dateien manuell mit iExplorer oder iMazing (Desktop-Tools von Drittanbietern) löschen, kann die Auftragsdatenbank von Capture durcheinander geraten.

Beispiel für den Exportvorgang:

iOS-Exporting-Archive.png

Beispiel für den Importvorgang:

iOS-Importing-Archive.png

 

Vorherige Aktualisierungen der Version 4.1.2

Lidar auf dem iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max und iPad Pro (2020)

  • Der Standardmodus für die Erfassung verwendet den Lidar-Sensor zur Tiefenbestimmung. In Bereichen, die nicht mit Lidar erfasst werden, wird die Tiefe weiterhin mit unserer Cortex-KI-Engine simuliert.
  • Derzeit erfolgt die Lidar-basierte Erfassung im „einfachen“ Modus anhand einer Drehung. Wie Sie nachstehend sehen können, hat der Lidar-Sensor ein engeres Sichtfeld als die Kamera mit Ultraweitwinkel. Wir bieten eine vereinfachte Vorschau der Bereiche, für die aktive Tiefendaten vorhanden sind.
  • Die Lidar-basierte Methode nimmt mehr Zeit in Anspruch als die frühere, nicht auf Lidar basierende Methode. Sie können weiterhin nicht auf Lidar basierende Methoden (einfach, vollständig) wählen, um zu experimentieren und für Ihre Zwecke zu vergleichen.

Aim_at_next_dot.png           Scan_Options.png

  • Wenn Sie im Lidar-Modus eine 360°-Aufnahme auswählen, verwenden wir die Lidar-Daten, um die Bildzusammensetzung zu verbessern.
  • Versuchen Sie, Ihren Körper möglichst nah an das Gerät heranzubringen (als ob es auf einem Einbeinstativ oder einer Stange befestigt wäre), um ein optimales Bild mit optimaler Tiefe zu erhalten. Dadurch entstehen weniger Parallaxenfehler, die ihrerseits Probleme im gesamten Bereich verursachen können. Diese Vorgehensweise ist leider genau das Gegenteil von dem, was Sie bei einer normalen Panoramaaufnahme machen würden. Bei einem Scan, der unserer Meinung nach eine zu große Abweichung vom ursprünglichen Ausgangspunkt aufweist, wird eine Warnung angezeigt.

 

Lidar-FAQ:

  • Warum unterscheiden sich das Aufnahme- und das Lidar-Sichtfeld so sehr? Für die Erfassung von HDR-Bildern mit der Ultraweitwinkelkamera und Lidar in der gleichen Rotation verwenden wir einen maßgeschneiderten Ansatz. Das native iOS 14 unterstützt (derzeit) weder HDR noch die Ultraweitwinkelkamera im Rahmen der Lidar-Erfassung. Aus diesem Grund sehen Sie auch nicht das in anderen iOS Lidar-Apps übliche „Live-Netz“. Der Vorteil dieses Ansatzes ist, dass Sie mit weniger Erfassungspunkten das beste Bild und die größte Tiefe erhalten.
  • Kann ich nach oben und unten zeigen, um mehr Lidar-Abdeckung zu erhalten? Ja – wir verwenden Lidar-Daten, sofern wir sie haben. Allerdings kann eine zu große Bewegung von einem festen Punkt weg zu Fehlern in den Bildern führen, so dass Sie sehr vorsichtig sein müssen.
  • Kann ich ein MatterPak (Punktwolken, Netz) bekommen, oder einen schematischen Grundriss mit Lidar-basierten Modellen bestellen? Noch nicht. Wir arbeiten zunächst an der Optimierung und Präzisierung des Erfassungsprozesses und der Ergebnisse.
  • Dies erleichtert das Sichern oder Entfernen, um mehr Platz auf Ihrem iOS-Gerät zu schaffen. Wenn Sie mit dem Matterport-Kundensupport zusammenarbeiten und Scandaten an uns senden müssen, sollte dies die Arbeit wesentlich einfacher machen, als wenn Sie sich komplett auf iExplorer oder iMazing verlassen müssten. (Diese sind immer noch sehr hilfreich)
  • Wichtig:
    • Der/die exportierte/n Ordner hat/haben einen langen alphanumerischen Namen. Wir empfehlen, diese in einem Ordner mit einem benutzerfreundlichen Namen abzulegen. Wenn Sie den Namen des Auftragsordners ändern und einen Teil der UUID (eindeutige Kennung) löschen, wird er in Zukunft nicht mehr ordnungsgemäß importiert. 
    • Neu in der Version 4.1: Die Daten der übergeordneten Elemente werden automatisch ermittelt und kopiert, sodass der Export eines duplizierten Auftrags ein „Ganzes“ ergibt. Die *.zip-Datei kann also mehrere Ordner enthalten, damit alle erforderlichen Daten an ihrem Platz sind.
  • Noch nicht implementiert:
    • Hilfestellung beim Importieren älterer Exporte ist für ein zukünftiges Update vorgesehen.
    • Die Möglichkeit, ältere Modelle aus der Matterport Cloud direkt in Capture herunterzuladen, ist für eine zukünftige Version geplant („Cloud Restore“).

Bekannte Probleme in der Version 4.2:

  • Lidar-Scans:
    • Wenn Sie die Meldung sehen „Etwas ist schief gelaufen“ und nach diesem Fehler nicht weiter scannen können, beenden Sie Capture (nach oben wischen) und starten Sie das Programm neu, um fortzufahren.
  • Leica BLK360
    • Bei der Durchführung von Scans mit hoher Dichte und/oder HDR4 oder HDR5 mit iOS-Geräten, die nur über 3 GB RAM verfügen, wird möglicherweise die Fehlermeldung „Scan kann nicht durchgeführt werden“ angezeigt. Für die Scans mit der höchsten Dichte/HDR empfehlen wir ein iOS-Gerät mit mindestens 4 GB RAM.
    • Wir haben festgestellt, dass der angezeigte Ladezustand der Batterie stärker als erwartet abweichen kann und gehen dem nach.
    • Es kann immer noch Fälle geben, in denen die BLK360 nicht auf Befehle reagiert. Normalerweise funktioniert es, wenn Sie die Warnung bestätigen und den Scanvorgang erneut durchführen. Wenn das nicht klappt, können Sie die BLK aus- una anschalten, um das Problem zu beheben.
  • Insta360 ONE R: 
    • Es kann vorkommen, dass der ONE R hängen bleibt, oder nicht mehr auf Capture-Befehle reagiert. Starten Sie die ONE R neu und schließen und öffnen Sie Capture bei Bedarf erneut. 
    • Ältere Versionen der Kamera-Firmware (1.2.16, 1.2.17) sind nicht mit Matterport Capture kompatibel.
    • Wenn Sie die vorherige Beta-Firmware (v.7.1.45) installiert hatten, müssen Sie manuell auf die neueste Version wechseln. Die ONE-App wird nicht automatisch von der Beta-Version aktualisiert, da die Versionsnummer höher ist. Gehen Sie auf insta360.com/download/insta360-oner, laden Sie die Firmware-Datei herunter und kopieren Sie sie in das Stammverzeichnis der SD-Karte Ihres ONE R. Schalten Sie den ONE R aus und wieder ein, um das Firmware-Update zu starten.
  • Insta360 ONE X:
    • Die Enterprise-Version dieser Kamera ermöglicht das Stitching von Bildern direkt auf der Kamera. Matterport Capture wurde noch nicht aktualisiert, um diese Anforderung zu erfüllen, und wird Hemisphären-Stitching und HDR weiterhin auf dem iOS-Gerät durchführen, nicht auf der Kamera.
  • Insta360 ONE X2:
    • Vergewissern Sie sich bitte, dass die Firmware Ihrer Kamera auf dem neuesten Stand ist, um eine optimale Leistung zu erzielen.
  • Ricoh Theta SC2: 
    •  Möglicherweise erhalten Sie eine „Etwas-ist-schiefgegangen-Meldung“.  In diesem Szenario können iOS-Geräte zwar eine Verbindung zum WLAN-Signal des SC2 herstellen und Capture erkennt das verbundene SC2, aber bei jedem Scanversuch wird ein Fortschrittskreis angezeigt, der dort verbleibt, und dann erscheint die Meldung „Etwas ist schiefgegangen“.  Dieses Problem wird derzeit untersucht und wird in Kürze behoben.  
  • Matterport für iPhone/iPad:
    • iOS-Geräte, die nur über 2 GB Arbeitsspeicher verfügen, stürzen vor allem bei vollständigen Scans (im Gegensatz zu einfachen) häufiger ab.
  • Abstürze bei großen Aufträgen:
    • In einigen Fällen stürzt Capture bei sehr großen Scan-Aufträgen (Hunderte von Scans) ab. Dieses Problem besteht seit Capture 4.0.2 und wir nutzen die optimierten Analysen von Abstürzen dieser Beta-Version, um die Ursache/n zu ermitteln.

 

Beta-Versionen: Laufende öffentliche Beta über TestFlight

Möchten Sie die neueste Version von Matterport Capture ausprobieren, um die aktuellen Funktionen und Fehlerbehebungen zu erleben? Installieren Sie die Beta-Version von Capture mit unserem öffentlichen TestFlight-Programm. So geht es: 

  • Öffnen Sie auf Ihrem iOS-Gerät den Safari-Webbrowser.
  • Es ist wichtig, dass Sie ausschließlich Safari verwenden, da dadurch die Notwendigkeit von TestFlight-Zugangscodes entfällt.
  • Folgen Sie den Anweisungen auf der Seite, um TestFlight zu installieren. 
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie den Link im Safari-Webbrowser auf Ihrem Telefon oder Tablet geöffnet haben, für den Fall, dass Sie nach einem Zugriffscode gefragt werden. 
  • TestFlight öffnen
  • Tippen Sie auf Installieren, um die neueste Betaversion zu erhalten 

Wenn Sie dazu aufgefordert werden, empfehlen wir Ihnen, sich von TestFlight benachrichtigen zu lassen, wenn neue Beta-Builds verfügbar sind. In der neuesten Version von TestFlight empfehlen wir, das Angebot zur automatischen Installation von Updates für das Beta-Programm anzunehmen, um sicherzustellen, dass Sie stets über die stabilste Version verfügen.

 

Wechsel zu einer vorherigen Produktionsversion von Capture 

Wenn die Betaphase vorbei ist (oder wenn Sie zu einer normalen Produktionsversion von Matterport Capture zurückkehren möchten), öffnen Sie den App Store und suchen nach Matterport Capture. Installieren Sie das Programm.

Die Liste im App Store wird so aussehen, als ob die Software NICHT installiert wäre, sie wird jedoch über die TestFlight-Version installiert. Sie erhalten keine App Store-Updates für Capture, solange eine TestFlight-Version installiert ist.